Wednesday, 23. October 2013 14:56 Alter: 4 Jahr(e)

Schlag den Kamerad!

Kategorie: Allgemeine Information

 

...unter diesem Motto stand der LG Hammerhütte ein ereignisreicher Tag in und um unser Gerätehaus bevor.

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

Foto: Feuerwehr

In Anlehnung an eine bekannte Fernsehshow aus dem Privatfernsehen, hatten sich die Kameraden Claudia Bahnschulte und Boris Croppen einiges ausgedacht, um uns mit diversen Spielen und Aufgaben zu beschäftigen.

Dabei ging es u. a darum, Dinge die wir im Feuerwehraltag nutzen mit sportlichen Sachen zu verbinden.

Beispielsweise musste ein Tischtennisball durch einen Feuerwehrschlauch geführt werden oder eine „Wasserversorgung´“ hergestellt werden. Die Teilnehmer mussten dabei unter dem strengen Blick des Schiedsrichters, mit einer Mischung aus Schnelligkeit sowie Taktik eine Kaffeetasse mit Wasser füllen – einziges Hilfsmittel: Ein Schwamm. Was zunächst einfach aussah, war dann doch schwieriger als gedacht und so manches Hosenbein wurde ganz schön nass.

Aber, wer hat gesagt, dass es einfach wird???

Weiter ging es im Schulungsraum mit Fragen rund um das Thema Feuerwehr und Einsatztaktik. Hier musste  die Sitzordnung einer Gruppe auf einem Löschfahrzeug mittels Kärtchen festgelegt werden: also, wo sitzt der Melder, wo der Wassertruppmann usw. Ferner waren die Aufgaben der Gruppe bei einer Brandbekämpfung zuzuordnen. Was macht der Angriffstrupp, was der Schlauchtupp?

Dabei kam auch so mancher Trupp- bzw. Gruppenführer ins Schwitzen.....

Apropos schwitzen..... Wie schwer ein Schaummittelbehälter (voll) ist, wurde bei der nächsten Aufgabe deutlich, als es galt, gleich zwei davon über eine Strecke von ca. 30 Metern um Pylonen im Laufschritt auf Zeit zu transportieren. So kam dann nicht nur das Schaummittel im Behälter zum Schwanken, sondern auch der einzelne Feuerwehrmann, der im Laufschritt mit je 20 Kilo an beiden Armen die Strecke zu meistern hatte.

Ein besonderes Highlight bot das Bobbycar-Rennen auf Bestzeit vor der Halle.

Dabei wurde so manche Grimasse gezogen, denn hier war ganz klar derjenige im Vorteil, welcher nicht überall zulange Beine verfügte...

Außerdem musste ein C-Schlauch auf Zeit aus-und wieder eingerollte werden und bei den beiden schriftlichen Teilen lernten wir Tatsachen aus unserem Gerätehaus kennen, über die man sich noch nie Gedanken gemacht hat – z. B. den Umfang eines Rades der Haspel oder die Anzahl der abschließbaren Fächer am Geräteschrank.

Auch für das leibliche Wohl war an diesem Tage bestens gesorgt, sodass die Pausen zwischen den einzelnen Spielen zum Stärken genutzt werden konnten.

Den krönenden Abschluss bildete die obligatorische Siegerehrung mit anschließendem kleinem Umtrunk.

Letztlich bleibt den beiden Initiatoren Boris und Claudia zu danken, die bereits vor einem halben Jahr mit der Planung dieses Tages begannen.

Fünfzehn Spiele auf die Beine stellen, Tabellen für die Auswertung anfertigen, Bilder ausdrucken, dann einlaminieren usw...

Alle sind sich einig, dass man diesen Spaß gerne wiederholen möchte.

Man darf gespannt sein, was dann auf dem Programm steht...


Zuletzt editiert am ...