Sonntag, 7. Oktober 2012 15:26 Alter: 8 Jahr(e)

Schüler von Feuerwehr gerettet

Kategorie: Übungen

Von: J. Büdenbender

Brand brach in Schulschreinerei aus

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

Foto: J. Büdenbender

SIEGEN.

Die Löschzüge sechs und sieben der Freiwilligen Feuerwehr Siegen, bestehend aus den Einheiten Hammerhütte, Hain, Bürbach, Trupbach und Seelbach rückten am Samstagnachmittag zu ihrer gemeinsamen Herbstübung aus. Übungsobjekt war die Johanna-Ruß-Schule in der Siegener Numbach. Angenommen wurde, dass nach einem Brandausbruch in einer Schreinerei im Erdgeschoss des Gebäudes, es zu einer starken Verqualmung im gesamten Gebäude kam und mehreren Schülerinnen und Schülern der Weg ins freie abgeschlossen war. Die Personen im Obergeschoss der Schule konnten durch eine Rauchausbreitung im Treppenraum nur über tragbare Leitern der Feuerwehr gerettet werden. Die Löschwasserversorgung musste durch eine offene Wasserentnahmestelle aus der Alche sichergestellt werden.

Als die ersten Einheiten nach der Alarmierung am Brandort eintrafen, wurde Löschzugführer und Einsatzleiter Stefan Bieder durch den Hausmeister der Schule in die aktuelle Lage eingewiesen. Nach einer Sichtung der Einsatzstelle durch die Gruppenführer der einzelnen Fahrzeuge wurden blitzschnell die Aufgaben verteilt. Somit stand selbstverständlich die Menschenrettung an erster Stelle. Die Schülerinnen und Schüler, die für die Übung durch Mitglieder der Jugendfeuerwehr gemimt wurden, wurden sowohl über Leitern durch Fenster als auch durch Atemschutztrupps ins Freie gebracht. An einer Verletztensammelstelle vor dem Schulgebäude übernahmen Mitglieder des Malteser Hilfsdienstes die Verletzten. Hier wurden sie nach ihrer Rettung fachmännisch versorgt.

Parallel zur Rettung der Personen wurde die Brandbekämpfung eingeleitet und der angenommene Brand konnte schnell gelöscht werden. Durch den Einsatz von Hochdrucklüftern wurde die Schule anschließend wieder vom „Brandrauch“, der für die Übung mittels einer Nebelmaschine erzeugt wurde, befreit.

Ziel dieser großen Übung war zum einen die Menschenrettung und Brandbekämpfung an einem besonderen Objekt, sowie die Zusammenarbeit mehreren Feuerwehr-Einheiten in verschiedenen Einsatzabschnitten und diese Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst.

Nach etwa einer Stunde war die Übung dann beendet. Im Bereich des benachbarten technischen Hilfswerks wurde für alle beteiligten noch ein kleiner Imbiss gereicht.


Zuletzt editiert am ...